ⓒ Matthias Kraft

Antrag: QR-Code zu Straßennamen

Hinweis: In der Kategorie Kolumne bieten wir eine Plattform für einzelne Mitglieder:innen, ihre ganz persönliche Meinung - durchaus auch einmal sehr pointiert - zu äußern und zu veröffentlichen. Dabei handelt es sich aber weder um die offizielle Meinung der Fraktion noch des Ortsverbands.

Antrag

Die Verwaltung wird beauftragt, zeitnah ein Konzept mit dem Ziel zu erarbeiten, dass bei ausgewählten Straßennahmen Hintergrundinformationen im Internet hinterlegt werden. Die Informationen sollen über einen QR-Code oder eine ähnliche Einrichtung (z.B. NFC) am oder in der Nähe des Straßenschildes zugänglich gemacht werden.

Begründung

Woher stammt die Idee?

Im Zuge des Antrags der Umbenennung der Pregelstraße wurde viele Gespräche geführt. Auch wenn in diesem Falle der Antrag zurückgezogen wurde, wurde ein allgemeines Interesse an Hintergrundinformationen zu Straßennamen in Mühldorf festgestellt. 

Dies Hintergrundinformation mag eine historischer oder auch naturwissenschaftlicher Art. Dabei ist es mit lexikalischem Allgemeinwissen vor allem dann nicht getan, wenn der Name gerade im Kontext der Stadt Mühldorf besondere Bedeutung hat. Auch die Geschichte des Namens selbst (Beispiel Stadtplatz) ist von Interesse.

Was ist das Ziel?

Ziel des Antrags ist eine zeitnahe, aber sukzessive Umsetzung dieser Form der Öffentlichkeitsarbeit. Wir sehen damit auch eine Möglichkeit, immer wieder kritisierte Straßennamen wie die „Hans-Gollwitzer-Straße“ durch eine historische Einordnung mit der notwendigen Objektivität und Distanz zu beleuchten.

Wer sind die Adressaten?

Adressaten einer solchen Hintergrundinformation sind nicht nur Touristen und Gäste, sondern durchaus auch die Bürger der Stadt. Die Information kann zum Integration von neuen Bürgern, zur Verbesserung der Allgemeinbildung junger Bürger aber auch ganz allgemein zur Verbreiterung des Wissens über unsere Stadt beitragen.

Warum QR-Codes?

Mithilfe des inzwischen eingeführten QR-Codes kann über das Mobiltelefon ohne weiteres Tippen eine Webseite aufgerufen werden, die vertiefende Informationen gibt und zu weiteren Informationen im Internet leitet. 

Die klaren Vorteile dieser Option gegenüber festen Tafeln sind:

  • Lebendige und stetige Weiterentwicklung der Inhalte
  • Mithilfe unterschiedlicher Institutionen bei der Erstellung der Inhalte ggf. auch mit wechselnden Schwerpunkten
  • Möglichkeit multimedialer und interaktiver Darstellungen
  • Rückgriff auf verfügbare Informationen im Netz durch Verweisungen und Einbettungen (Karten, Wikis, Videos)
  • Überschaubare Kosten

Woher kommen die Inhalte?

Die Informationen auf den Webseiten sind abhängig vom Thema unterschiedlich zusammengestellt werden:

  • Stadtarchiv bzw. Stadtmuseum
  • Unabhängige Wissenschaftler
  • Schulen und Vereine
  • Etc.

Beispiel

Als Beispiel mag folgendes Schild dienen:

Das Schild leitet auf folgende Webseite, die mit Demo-Inhalten befüllt ist: http://street-name.info/hans-gollwitzer

Die Größe des Schildes ist abhängig von der Entfernung des Codes von der Kamera. Üblich ist ein Verhältnis von 1:10 zwischen Seitenlänge des Codes und Abstand der Kamera. Eine Code mit 15cm Seitenlänge ist also aus 1.5m Entfernung noch gut zu scannen.

Kosten

Nennenswerte Kosten für die Planung sehen wir nicht. Die Umsetzungskosten sollen im Konzept aufgezeigt werden.

Verwandte Artikel